© HVV Pivitsheide V.L. e.V. - 2018
Handwerkerabteilung on Tour
Heimat-und Verkehrsverein
Pivitsheide V.L. e.V.

Auf den Spuren leckerer Hamburger

Die „Handwerkerabteilung“ des HVV, Teichpaten, Bänkewarte und - bauer sowie ihre Partnerinnen machten sich kürzlich auf den Weg zu einem „besonderen“ lippischen Bauernhof. In Lage -Pottenhausen informierten sie sich in dem Agrarbetrieb von Frauke und Peter Froböse über die Zucht von Weiderindern der Rasse Deutsch-Angus. An der Krentruper Str.45 angekommen gab es für die Besucher die erste Überraschung: Es roch nicht nach Bauernhof und es liefen außer zwei Hunden und einigen Katzen keine weiteren Tiere auf der sehr gepflegten Anlage herum. Warum das so ist, erklärte Peter Froböse launig und locker. Das Hauptstandbein des Betriebes ist der Ackerbau. Dieser dient der Herstellung von Getreide – und Grassamen. Hinzu kommt noch der mit anderen Partnern betriebene Verleih von Zuckerrübenverlademaschinen, den so genannten „Mäusen“. Aufgrund der vorhandenen Weideflächen kam Peter Froböse 2015 auf die Idee, auf diesen Rinder zu halten. Er entschied sich für die Rasse Deutsch-Angusrind. Diese ist allerdings nicht für die Milchproduktion gedacht und auch nicht wirklich dafür geeignet. Einerseits dienen die Rinder zur Landschaftspflege, andererseits soll das Fleisch an Kunden direkt verkauft werden. Deutsch-Angus-Rindfleisch hat eine ausgeprägte Marmorierung, wodurch das Fleisch sehr saftig und schmackhaft ist. Spannend war zu hören, Rinder mögen es nicht wirklich warm. So bei Null Grad fühlen sie sich am wohlsten.  Deshalb ist der Rundstall komplett offen konzipiert. Das es den sehr schönen und ausdrucksstarken Tieren sichtlich gut geht, davon überzeugten sich die Besucher im Stall und auf der Weide. Eine stattliche Erscheinung war der in der Herde mitlaufender Zuchtbulle. Die auf natürliche Art und Weise gezeugten Kälber werden nach ihrer Geburt über ein halbes Jahr von der Mutterkuh mit Milch versorgt. Die vielen Informationen ließen die Pivitker dann erste einmal bei Kaffee und Kuchen sacken.  Den hatte Frauke Froböse äußerst schmackhaft gebacken. Danach wurde die Gelegenheit zum Kauf einiger Stücke Fleisch genutzt. Mit dem Besuch auf dem Bauernhof war der „Wissensdurst“ der HVV-ler an diesem Tag aber noch nicht gestillt. Der Besuch des neuen Feuerwehrgerätehauses an der Oerlinghauser Straße stand noch auf dem Programm. Dort konnten sie sich davon überzeugen, wie sinnvoll und gut die Investitionen für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger angelegt wurden.  Nach der Besichtigung der modernen Fahrzeughalle und den Sozialräumen bedankte sich Friedrich Diekhof bei dem Einheitsleiter Torben Wind, für die interessante Führung. Der Abschluss dieser sehr informativen Exkursionen fand dann bei Brigitte und Friedrich Diekhof im „Partykeller“ statt.  Was gab es zu essen? Natürlich Hamburger vom Angus-Rind. Frauke Froböse hatte alle Zutaten zusammengestellt. Friedrich Diekhof machte daraus sehr professionell leckere Hamburger. Selbst überzeugte „Hamburgerverweigerer“ stellten fest: „Das war lecker“!  Ein schöner Tag, der auch der Pflege der Gemeinschaft diente, ging gemütlich zu Ende.
"Die Baustelle muss noch gesichert werden"