© HVV Pivitsheide V.L. e.V. - 2018
Mühlenteichfest 2018
Heimat-und Verkehrsverein
Pivitsheide V.L. e.V.
Das Wetter gut! Viele Besucher! Tolles Programm! Essen und Trinken gut! Viele Kinder hatten Spaß! Deutschland hat 2:1 gewonnen! Fazit: Das „Mühlenteichfest 2018“ war eine „runde Sache“. Deshalb zeigte sich Vorsitzender Dieter Buckoh rundum zufrieden. Ein großes Dankeschön ging an die vielen Aktiven, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre. Das Kuchenbuffet bot mit den gespendeten Kuchen und Torten für jeden Geschmack etwas. Das flotte und freundliche Buffetteam hatte Kaffee und Leckereien ruckzuck an die Frau und Mann gebracht. Wer es etwas deftiger mochte, wurde mit lecker gegrillten Bratwürsten und Steaks vom professionellen Grillteam bestens bedient. Auch die selbstgebackenen Reibekuchen einiger „AWO-Frauen“ waren ein Genuss. Dazu sorgten die fleißigen Zapfer und Zapferinnen in dem Getränkewagen für Bier und den einen anderen „Kurzen“. Wer es gern etwas prickelnder mochte, fand an der „Sektbar“ das Richtige. In seinem Grußwort zu Beginn des Festes hob Ortsbürgermeister das große Engagement des Heimat- und Verkehrsvereins hervor. Er wünschte diesem ein schönes Fest und allen viel Spaß. Dieser kam auf, als Kinder der Kindergärten des evangelischen Familienzentrums Pivitsheide mit viel Eifer die Besucher mit Liedern und Tanz begeisterten. Eltern und Großeltern hielten die Auftritte der kleinen Künstler mit ihren Smartphones fest. Danach folgte ein musikalischer „Ohrenschmaus“, dargeboten von dem Chor der Freien Sängerschaft „Deutsche Eiche“. Bei „Am Brunnen vor dem Tore“ war nicht zu überhören, dass einige Besucher der Aufforderung zum Mitsingen gefolgt waren. Zum Thema „Verkehrssicherheit“ wurde einiges am Stand der Verkehrswacht vermittelt. Auch in diesem Jahr war die „Lippische“ mit einigen Aktionen vertreten. Nette Preise konnten z.B. beim Glücksraddrehen gewonnen werden. Das Torwandschießen stand ganz im Zeichen der Fußballweltmeisterschaft. „Alte Liebe rostet nicht“ besonders dann nicht, wenn wie zu sehen war, die ausgestellten Traktor-Oldtimer von ihren stolzen Besitzern so gehegt und gepflegt werden. Es war schon eine Augenweide, die glänzenden Schmuckstücke auf der Wiese von Diekhofs zu sehen. Für Kinder und auch die sie begleitenden Eltern bzw. Großeltern war der Höhepunkt des Festes natürlich das “Entenrennen“ auf der Rethlage.  Schnell herrsche Gedränge beim Anmelden und Verteilen der „Rennenten“ nebst Startnummer. Für alle Kinder, die eine Ente in das Rennen schickten, gab es eine kleine Belohnung.  Nachdem Starter Friedrich Diekhof die Enten aus der „Startbox“ gelassen hatte, sorgten Streckenposten von den Pfadfindern dafür, dass alle Enten den Weg in das Ziel fanden.  Für die ersten zwanzig Starter gab es schöne Preise. Das insgesamt tolle Fest fand seinen Abschluss mit dem Jubel zum 2:1 Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden.
Text: Gerd Kaulvers Fotos: Gerd Kaulvers