© HVV Pivitsheide V.L. e.V. - 2018
Detmold OT Pivitsheide V.L.
Heimat-und Verkehrsverein
Pivitsheide V.L. e.V.
Dem fremden Besucher mag der Ortsteil mit seinen 6500 Einwohnern auf dem ersten Blick etwas rätselhaft erscheinen. Was könnte wohl das VL bedeuten? Warum hat ein Ortsteil von Detmold eine Vorwahl von Lage? Warum findet man in der Dörenschlucht keine Überbleibsel aus der Varusschlacht? Und was – um Himmels willen – bedeutet das „Pivits“ vor der Heide? Fragen über Fragen, doch ein Lipper kennt sich aus. VL, das ist doch klar, heißt Vogtei Lage und die Vogteien waren mittelalterliche Verwaltungsbezirke mit Hoheitsrechten. Bei der Sache mit der Lagenser Vorwahlnummer hatte sich die Telekom wohl gedacht: „Warum etwas ändern, was seit dem Mittelalter gilt“. Und wie steht’s mit dem wahren Ort der Varusschlacht? Warum findet man da nix in der Dörenschlucht? Ganz in der Nähe stehen Hünengräber aus der viel früheren Bronzezeit und auch nicht weit entfernt davon wurden sogar steinzeitliche Siedlungsspuren nachgewiesen. Aber wo sind die Überbleibsel aus der großen Schlacht des Jahres 9 nach Christi geblieben? Auch hierfür hat der als sparsam bis geizig bekannte Lipper eine überzeugende Erklärung. Ein Lipper lässt nichts liegen, was von Wert sein könnte, darum kann man da auch nichts finden. Bliebe noch dies zungenbrecherische „Pivits“ vor der Heide. Auch hier gibt es keinen wissenschaftlichen belegbaren Nachweis über den Ursprung. Einige sagen, die Kibitze auf den Heideflächen wären die Namen spendenden Taufpaten gewesen. Dieser Hypothese schließen wir uns gerne an, zumal der Kibitz als Wappentier auch das Wappen des Heimat- und Verkehrsvereins neben Mühlenrad und Rethlager Bach ziert. Dieser Verein
hat aber nicht nur ein Wappen kreiert, sondern steht auch für ein vielfältiges ehrenamtliches Engagement. Von den rund 270 Mitgliedern werden öffentliche Flächen wie das Mühlenteichgelände, der Grillplatz auf der Kussel sowie zahlreiche Ruhebänke in Patenschaft liebevoll gepflegt. Der Verein ist aber auch ein Garant für das Fortbestehen traditioneller Veranstaltungen wie  „Bühnenball“, Mühlenteichfest und dem Nikolausfest. Aber es gibt noch zahlreiche andere Vereine und Initiativen, die sich engagieren. Das Mandolinenorchester mit seinen zahlreichen Konzerten und dem “Kussler Ball”. Die AWO lädt seit Jahrzehnten anlässlich der Zwetschgenkirmes Seniorinnen und Senioren zu Kaffee und Kuchen ein. Der FSV, ein Sportverein mit seiner Karnevalsabteilung sorgt jährlich einmal für einen vollen Saal bei der Festsitzung des Elferrates und der Turnverein TV09 bietet seinen Mitgliedern vielfältige Sportangebote. Der Förderverein Freibad Fischerteich hat für den Erhalt unseres Freibades gesorgt und die Freie Sängerschaft „Deutsche Eiche“ bietet allen Sangesfreudigen eine Heimstatt. Alle Vereine, insgesamt mehr als 20, haben sich zusammengeschlossen, um Veranstaltungen abzustimmen, gemeinsame Anliegen zu beraten, sowie über die finanzielle Förderung von Projekten zu beschließen. Gerade die konsequente und beharrliche Vertretung gemeinsamer Anliegen hat die Entwicklung des Ortsteils sehr positiv beeinflusst. So haben die Vereine auch bei der Planung und Gestaltung  im Ortsteil mitgewirkt. Diese aktive Mitgestaltung, das Engagement und Herzblut vieler Bürgerinnen und Bürger macht diesen Ortsteil lebens- und liebenswert.

Pivitsheide V.L. - Ein Ortsteil stellt sich vor!

“Tief im Westen” am nördlichen Rand des Teutoburger Wald angelehnt an die “Kussel” - geschichtsträchtig mit moderner Infrastruktur und funktionierendem Gemeinwesen. Ein Bericht von Hans-Dieter Buckoh