© HVV Pivitsheide V.L. e.V. - 2018
Sehenswert “Pivitsheider Tor”
Heimat-und Verkehrsverein
Pivitsheide V.L. e.V.

Das “Pivitsheider Tor”:

Auf unserer Mitgliederversammlung 2014 wurde von den ca. 100 anwesenden Vereinsmitgliedern über insgesamt fünf Vorschläge abgestimmt, wie die vom Verein geschaffene kleine Naherholungsfläche an der „Eichenkrug- Kreuzung“ zukünftig benannt werden soll. Mit überwältigender Mehrheit wurde der Vorschlag des Pressewartes Manfred Heetjans angenommen, dieses Gelände zukünftig „Pivitsheider Tor“ zu nennen. Die Geschichte dieses ortsteilprägenden Projektes ist noch jung. Als die mehrere Hundert Jahre alte Geschichte des „Eichenkruges“ im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts zu Ende ging und die Gebäude 2009 abgerissen wurden, um für das neue „Eichenkrugcenter“ Platz zu schaffen, wollte der Verein auf möglichst anschauliche Art und Weise die Erinnerung an eine altehrwürdige gastliche Begegnungsstätte wach halten. Auf nachdrückliche Bitten aller im Ortskartell vertretenen Vereine sollte auch eine Gaststätte mit Saalbetrieb neu entstehen. In Gedenken an die alte Gaststätte wollte der Heimat- und Verkehrsverein einen vermeintlichen Sandsteinblock mit dem Schriftzug „Eichenkrug“ in das neue Gebäude integrieren. Aus einem alten Fachwerkhaus, das ebenfalls abgerissen werden musste, sollte ein Eichenholzportal geborgen, restauriert und im Innenhof des neuen Zentrums aufgestellt werden. Der vermeintlich steinerne Schriftzug war leider nur aus Putz und zerbrach schon beim Bergungsversuch. Bei dem Eichenholzportal hatte der Verein mehr Glück. Es konnte geborgen und hervorragend restauriert werden.
Als sich im Außenbereich des neuen Zentrums jedoch kein geeigneter Aufstellplatz fand, wurde es im Innenbereich des neuen Haupthauses eingebaut, in dem die Gaststätte mit Saalbetrieb geplant war. Leider hat sich in den darauffolgenden zwei Jahren kein Betreiber für einen gastronomischen Betrieb gefunden und so stand der Torbogen ziemlich verwaist in einem nicht öffentlich genutzten Gebäudeteil. Um diese beklagenswerte Situation zu ändern, wurde der Stadt vorgeschlagen, den Torbogen auf einer Teilfläche des ehemaligen Friedhofes an der “Eichenkrug-Keuzung” aufzustellen, die Fläche als Naherholungsgebiet zu gestalten und dort zusätzlich eine Naturbrunnenanlage mit Ruhebänken zu errichten. Für diese Projekt wurde die volle Zustimmung erteilt und so konnte Bürgermeister Rainer Heller am 13.Juli 2013 in Anwesenheit zahlreicher interessierter Bürgerinnen und Bürger dieses neue “Wahrzeichen von Pivitsheide V.L.” – so bezeichnet von einem örtlichen Presseorgan- der Öffentlichkeit übergeben. Gepflegt wird dieses Gelände von Vereinsmitgliedern.   
Übergabe an die Öffentlichkeit durch Bürgermeister Rainer Heller